Lange haben wir im Hintergrund geplant, gewerkelt, geschoben und getan, nun ist der Programmflyer endlich fertig und falls ihr zu den wenigen Menschen gehört, die den Newsletter des AfS NRW noch nicht erhalten, bekommt ihr alle Infos nun auch hier:

In der malerischen Wasserburg Gemen im Münsterland tut sich am ersten Märzwochenende 2012 etwas unerhört Neues: Der Afs-NRW hat mutig die ganze Burg gemietet für ein Wochenende vollgepackt mit allem, was Spaß macht: Singen, Trommeln, Tanzen, Big Band, Rockband, Klassenmusizieren etc. Ein ganzes Wochenende voller Workshops für SchulmusikerInnen von der Primarstufe über die Sek I bis hin zur Sek II.

Zeitraum: Fr. 02.03.2012, 13:00 Uhr bis So. 04.03.2012, 13:30 Uhr
Anmeldeschluss: 31. Januar 2012
Kursgebühr: 120,00 € (Normalpreis) 90,00 € (Mitglieder), 70,00 € (Ref., Studenten). zzgl., falls gewünscht, Übernachtungs- und Verpflegungskosten: 95,50 € im DoZi kompl.

Ort: Jugendburg Gemen, Coesfelder Straße 1, 46325 Borken-Gemen

Das Programm in Kurzform:
Tanzen: Tango, Salsa, Poptanz, Stomp
Singen: Pop/Jazz-Chor, Singen mit Kl. 3-6, Afrikanischer Chor, Live-Arrangement, Rhyth:Mix
Instrumente: Bigband, Cajon, Percussion Afro und Latin, Rock-/Pop-Band, Tricks für die Klavierbegleitung
Klassenmusizieren: First Class Rock, Stundenstücke, Vorspielstücke
(Computer-)Technik: Sequenzer für Einsteiger, Kostenlose Software für den Unterricht, Tontechnik
Und dann noch: BarCamp Musikunterricht, Musikunterricht mit rotem Faden, Sprache-Musik-Bewegung für die Grundschule, Afrikanische Geschichten, etc. pp.

Mit dabei als Referenten: Benjamin Seipel, Michael Fromm, Dirk Bechtel, Meinhard Ansohn, Richard Filz, Jürgen Terharg, Uwe Otto uvm.

Also: Nichts wie los, das Gesamtprogramm als PDF ansehen, Anmeldung ausfüllen und Michael (First Class Rock) und mich (Opensource und Freeware für den Musikunterricht) sowie all die anderen Referentinnen und Referenten in lauter Workshops von, mit und für MusiklehrerInnen live erleben!

[PS: Jede(r) der/die diesen Beitrag bis zum 24.12. kommentiert UND in Gemen vorbeischaut, wird am Freitag, 2.3.2012 von mir auf ein Bierchen eingeladen, um mit mir meinen Geburtstag in der Burg zu feiern ;-)]
AfS-Landeskongress NRW: Musik in der Burg

14 Kommentare zu „AfS-Landeskongress NRW: Musik in der Burg

    • 14. Dezember 2011 um 19:02
      Permalink

      Nee. Du nicht. Du musst das Bier bezahlen ;-)

  • 15. Dezember 2011 um 16:52
    Permalink

    Respekt, Respekt, Respekt ist das ein tolles Programm! Ich beknie gleich morgen mal meine diversen Chefs, dass ich für den Freitag Sonderurlaub krieg und melde mich dann an.
    Stomp, Eckhard Vogels Stundenstücke und singen mit Meinhard Ansohn an einem Wochenende…das wird ja der Knaller!

    (Krieg ich jetzt ein Bier? ;-) )

    • 16. Dezember 2011 um 12:14
      Permalink

      Ja sicher. Es wird doch wohl einen gemütlichen Burgkeller geben, in dem wir dann zusammen meinen Geburtstag feiern können, oder?

      Wobei: Ein bisschen traurig bin ich ja schon, dass da nicht steht “Kostenlose Software für den Musikunterricht und First Class Rock – das wird ja der Knaller!” ;-)

      • 16. Dezember 2011 um 23:09
        Permalink

        @ Sebastian: Dass die Seminare von dir und Michael Fromm der Knaller sind muss ja nicht mehr extra erwähnt werden, dass weiß doch jeder! ;-)

        @ Frau Weh: Schallalalalahhhh!

  • Pingback:Schon komisch | hattifnatte

  • 16. Dezember 2011 um 19:33
    Permalink

    TOLL! :-)

    Wir machen ein blog-Treffen, wir machen ein blog-Treffen! :-)

    • 17. Dezember 2011 um 16:52
      Permalink

      So sieht das wohl aus. SchulmusikbloggerInnentreffen ;-)

  • 23. Dezember 2011 um 16:40
    Permalink

    Hallo Sebastian!
    Schaut so aus, als ob ich auch nach Gemen komme. Können dann ja auf Uni-Zeiten anstoßen :-)
    Viele Grüße, schöne Feiertage und erholsame Ferien!
    Sarah

    • 23. Dezember 2011 um 18:08
      Permalink

      Ja. Ich hörte und las bereits davon. Ich muss allerdings gestehen: Ich weiß gar nicht, welche Sarah Du bist? Gib’s zu, Du hast geheiratet und hießt zu Studienzeiten noch nicht “Kote” mit Nachnamen?

      • 24. Dezember 2011 um 14:52
        Permalink

        Richtig, auch wenn ich heute Kotte und nicht “Kote” heiße. Genau diese Nachnamenskreationen auf Reservierungskarten im Restaurant ließen mich lange daran zweifeln, ob der alte Nachname Saller nicht der bessere sei… :-)
        Eigentlich habe ich aber eher mit Ben studiert als mit dir.
        Ihr habt bis zu meinem Referendariat dann auch noch häufiger bei mir Tee gekauft.
        Wenns jetzt nicht klar ist, dann spätestens auf der Burg.
        Ich wünsche euch schöne Feiertage und erholsame Ferien!

  • 26. Dezember 2011 um 05:55
    Permalink

    Sorry, das mit Kote und Kotte hat die Mac Os eigene Rechtschreibkorrektur verbaselt, das war nicht beabsichtigt. Jetzt weiß ich aber wieder, wer Du bist – der Teeladen war der benötigte Hinweis ;-) Schön, dass wir uns in Gemen wiedersehen werden.

  • Pingback:Bild und Ton von der Burg

Kommentare sind geschlossen.