Vor fast fünf Monaten, mitten im Sommer, erreichte mich die Anfrage des Lugert Verlages, für den ich ja nun schon des Öfteren einzelne Artikel, zumeist in der Zeitschrift “Praxis des Musikunterrichts”, veröffentlicht habe, ob ich mir nicht vorstellen könne, als Herausgeber die Zeitschrift “Musikunterricht und Computer“, kurz “MUC” wieder aufleben zu lassen. Hmm. Autor war ich ja nun schon öfter, aber jetzt gleich “Herausgeber”. Ohwei, ohwei. Aber egal, ran an den Speck.

Zum Glück habe ich ja den ein oder anderen Kollegen um mich, der (leider haben wir trotz großer Bemühungen keine Frau im Autorenteam – Computermusiklehrerinnenfrauen, wo seid ihr?) schon Erfahrungen als Autor hat, so dass schnell eine Crew zusammen gestellt war. Und nun ist sie fast fertig, “unsere” erste MUC – erscheinen wird sie Anfang 2012, mit dabei sind:

  • Michael Fromm: Neue Musik mit dem Matrix-Editor
  • Michael Schneider: Polyphonie sichtbar gemacht: Eine Invention als Bild-im-Bild-Video
  • Markus Galla: Kaufberatung Recording
  • Kurt Wehle: Vogelstimmenkonzert mit dem Sampleplayer
  • Daniel Eberhard und Manfred Bandura: Gestalten und Arrangieren mit Loops
  • André Spang: Wiki, Blog und iPad im Unterricht
  • Sebastian Dorok: Marktübersicht Notationsprogramme für die Schule
  • etc.
Zum Heft gibt es eine DVD, auf der Unterrichtsmaterial, Programme und Hörbeispiele zum sofortigen Einsatz im eigenen Unterricht bereit liegen.
Also: Wem noch das passende Weihnachtsgeschenk fehlt: Einfach dem Schatz oder der Schätzin einen feinen Gutschein für “Musikunterricht und Computer, Ausgabe 1, 2012” unter den Weihnachtsbaum legen und Freudentränen sind Euch sicher ;-)
In eigener Sache: Zeitschrift MUC
Markiert in:     

7 Kommentare zu „In eigener Sache: Zeitschrift MUC

  • 2. Dezember 2011 um 20:15
    Permalink

    “Computermusiklehrerinnenfrauen, wo seid ihr?”

    Wir warten auf eine hübschere Bezeichnung ;-)

  • 3. Dezember 2011 um 08:19
    Permalink

    “Tastentanten”?
    “Mausmädchen”?
    “MIDI-Mäuschen”?
    “WAV-Walküren”?
    “DirectSound-Diven”?
    “Eventeditorelevinnen”?
    “Tastaturtraumfrauen?”
    “Notationsnudistinnen”?

    (Die letzte Wortschöpfung wird bestimmt dazu führen, dass mein Spamfilter meinen eigenen Kommentar aussortiert. Oder er führt zu explodierenden Google-Hits. Abwarten… ;-))

  • 3. Dezember 2011 um 20:24
    Permalink

    Brüller, einer besser als der andere! Leider haben sich mögliche Kandidatinnen gerade totgelacht.

    :-))

  • 4. Dezember 2011 um 20:48
    Permalink

    Midimäuschen find ich am besten…da ich ein solches noch so ganz und garnicht bin werd ich bestimmt mal die erste Ausgabe kaufen!
    Liebe Gruesse an den Herrn Herausgeber von H

  • 8. Dezember 2011 um 10:53
    Permalink

    tataaa!!!
    Tastaturtraumfrau, sehr nett, Directsounddiva auch toll. Hier bin ich.
    Schreibe gerne mal einen Artikel, wenn es sich anbietet.
    Mache gerade mein Staatsexamen im Fach Musik und das A-Examen und bin eine Komilitonin von Ben. Außerdem unterrichte ich ein paar Stunden Musik an einem Gymnasium neben dem Stduium. Lese immer gerne in deinem Blog mit.
    Also, stehe in den Startlöchern!

  • 8. Dezember 2011 um 11:48
    Permalink

    Na guck, man muss nur lange genug suchen und lautgenug rufen, schon kommen die Tastaturtraumfrauen aus ihren Ecken gekrochen ;-) Schön, dass Du dich gemeldet hast – das Heft für 2012 ist jetzt natürlich schon fertig, die nächste MUC wird es dann erst wieder 2013 geben – aber eventuell ergibt sich da ja an anderer Stelle noch etwas, ich halte Dich im Hinterkopf!

  • Pingback:Netzpolitik, ACTA, Copyright und so

Kommentare sind geschlossen.