[titled_box title=”Achtung”]Dieser Artikel ist aus dem Jahr 2011 – inzwischen empfehle ich für alle Lebenslagen das Opensource Notationsprogramm Musescore – siehe dazu meinen Artikel vom August 2014[/titled_box]

Im Musikunterricht ergeben sich immer wieder Situationen, in denen es sinnvoll sein kann, auf Notationsprogramme zurück zu greifen. Besonders im Oberstufenunterricht sehe ich gute Möglichkeiten, Schüler und Schülerinnen ihre Gestaltungsversuche direkt am Notationsprogramm aus zu probieren und sofort in klingende Musik umsetzen zu lassen.

Natürlich stellt sich auch hier die Frage, welche Notationsprogramme es gibt und welche besonders kostengünstige im Unterricht einzusetzen sind. Die folgende Liste ist sicher nicht vollständig, sollte aber einen Überblick über Freeware und Opensource im Bereich der Notationssoftware gewährleisten.

  • Canorus
    noch recht rudimentäres Notationsprogramm für Mac OS X, Windows und LINUX
  • MuseScore
    sicherlich derzeit der Platzhirsch unter den kostenlosen Noteneditoren, die Arbeitsoberfläche erinnert an Sibelius, verfügbar ist das Programm für Windows, LINUX und den Mac
  • Forte Free
    die kostenlose Version des kostenpflichtigen großen Bruders “Forte” kann im Unterricht gut eingesetzt werden – leider nur für Windows verfügbar
  • Ocatava
    Software und Webseite sehen etwas altbacken aus, die kostenlose Version von Ocatava kann alles, ausser Drucken, nur für Windows zu bekommen
  • PowerTab
    Software für Gitarrentabulaturen. Die Webseite ist inzwischen derart mit Werbung zugemüllt, dass ich hier direkt zur Downloadseite von CNET verlinke
  • TuxGuitar
    ebenfalls eine Software zum Notieren von Tabulaturen für Gitarren. Verfügbar für Windows, Mac OS X und LINUX, basiert auf JAVA
  • Denemo
    Hätte ich in der Liste vergessen, wenn Rolf mich nicht darauf aufmerksam gemacht hätte. Opensource, Windows, Mac, LINUX, alles da.

Gerade im Bereich Notation ist die Qualität der kostenlosen Programme – mit Ausnahme von MuseScore – derzeit eher gering. Auf den Rechnern in meiner Schule haben wir zum einen MuseScore, zum anderen – auf einigen ausgewählten Rechnern – Finale Notepad installiert, das ja leider nicht mehr kostenlos ist, sondern jetzt 9,95 Euro kostet.

Notenprogramme im Überblick
Markiert in:                         

5 Kommentare zu „Notenprogramme im Überblick

  • 28. Januar 2011 um 21:01
    Permalink

    Denemo sticht MuseScore in fast allen Punkten aus.

  • 28. Januar 2011 um 21:11
    Permalink

    Über Denemo habe ich an anderer Stelle hier schon mal etwas geschrieben, meine ich. Ich persönliche finde, dass Musescore sich besser “anfühlt” als Denemo. Aber Du hast Recht, ich werde es mal mit in die Liste aufnehmen!

  • Pingback:Kurz notiert: Finale Notepad ist zurück

  • 23. Februar 2013 um 22:02
    Permalink

    Die kostenlose Version “PriMus Free” (http://www.columbussoft.de/primus-free.php / nur Windows) würde hier evt. noch Erwähnung verdienen. Lässt sich einfacher bedienen als Notepad… Ist natürlich auch eingeschränkt gegenüber der Proversion, aber ich mag wie gesagt das Handling und für einfache Sachen bis vier Stimmen reichts völlig.

    Sonst gute Übersicht, danke dafür und Grüße

  • Pingback:Musikproduktion in der Cloud

Kommentare sind geschlossen.